Ukraine-Hilfe

Ukraine-Hilfe

Auf dieser Seite haben wir Informationen zu Hilfsangeboten für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zusammengefasst.  

Im Landratsamt Ebersberg wird derzeit die Unterbringung, Verpflegung und Versorgung von Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine nach Deutschland fliehen, organisiert.

Der Markt Kirchseeon wird dem Landratsamt hierbei natürlich unterstützend zur Seite stehen.

 

 

 

Hilfe für die Kriegsopfer in der Ukraine

Sachspendenannahme in der ATSV Halle

Ab Dienstag, 22.3.2022 können wöchentlich in der ATSV Halle in Kirchseeon, Sachspenden für Kriegsopfer in der Ukraine abgegeben werden.

Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit privater Initiative und der Ukrainisch Griechisch-Katholischen Pfarrei München organisiert. Spenden gehen direkt in die Ukraine um Menschen vor Ort zu helfen.

Da die Kirchengemeinde vor Ort vernetzt ist, wird der Bedarf stets aktualisiert. Wir bitten Sie den aktuellen Bedarf von der Internetseite zu entnehmen: http://www.ukr-kirche.de/seite/570811/hilfe-f%C3%BCr-die-kriegsopfer-in-der-ukraine.html

Spenden können bis auf weiteres wöchentlich abgegeben werden:

Dienstag: 17:00 - 20:00

Samstag: 11:00 - 14:00

 

Der Markt Kirchseeon appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger!!

Wenn Sie private Räumlichkeiten, Wohnungen oder auch einzelne Zimmer zur Verfügung stellen können, sei es in Privathäusern, Wohnungen oder anderen Unterbringungsmöglichkeiten, melden Sie sich bitte künftig unter der zentralen E-Mail-Adresse ukraine@kirchseeon.de

Sofern Sie bereits Geflüchtete privat aufgenommen haben, melden Sie dies bitte ebenso unter dieser E-Mail-Adresse.

Gerne können Sie Ihre Unterstützung, z. B. auch für Transport- oder Dolmetscherdienste über folgendes Online-Formular anzeigen:

https://formular.komuna.net/intelliform/forms/kirchseeon/verwaltung/pool/erfassung_hilfsangebote_ukraine/index

 

Sie brauchen Hilfe oder weitergehende Informationen?

Menschen aus der Ukraine, die selbst Hilfe benötigen oder Unterstützung für Verwandte oder Freunde aus der Ukraine suchen, können sich telefonisch bei der Hotline 08092 / 823-0 (Montag bis Mittwoch von 7:30 bis 17 Uhr, Donnerstag von 7:30 bis 18 Uhr sowie Freitag von 7:30 bis 12:30 Uhr) oder per E-Mail unter ukraine@lra-ebe.de  melden. Die Mitarbeiter des Landratsamts beantworten auch Nachfragen zum Aufenthaltsrecht von ukrainischen Flüchtlingen. 

Weitere Informationen (auch in ukrainischer Sprache) finden Sie unter https://lra-ebe.de/aktuelles/informationen-zur-ukraine-krise/


Sie wollen helfen?

Wer bei der Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine helfen will, kann sich per E-Mail unter ukraine@lra-ebe.de  an das Landratsamt Ebersberg wenden. Andere Hilfsangebote wie Geld- oder Sachspenden organisiert das Landratsamt nicht. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an die großen Hilfsorganisationen.

 

Geldspenden:

Bitte wenden Sie sich bzgl. Geldspenden an die bekannten Hilfsorganisationen wie z.B. UNICEF, Caritas, Diakonie Katastrophenhilfe, BRK, usw. Diese haben bereits Spendenkonten eingerichtet.

Eine Übersicht finden Sie hier: Spendenkonten - Hilfe für Menschen in der Ukraine

Die Auflistung ist selbstverständlich nicht abschließend. Der Markt Kirchseeon kann natürlich keine Garantie für die Verwendung der Spenden übernehmen. 


Sachspenden:

Die Welle der Hilfsbereitschaft ist groß und viele möchten gerne auch mit Sachspenden helfen. Diese machen aber nur Sinn, wenn die Sachen tatsächlich auch benötigt werden und zielgerichtet dort ankommen, wo die Not derzeit am größten ist.

Private Haussammlungen von allen möglichen Kleidungs- und Gebrauchsstücken, die nicht mehr benötigt werden, sind hier leider kontraproduktiv.

Wenn Sie Sachen spenden möchten, informieren Sie sich genau was vor Ort im Krisengebet gebraucht wird.

Im Landkreis nimmt u. a. die Osteuropahilfe Poing e.V. oder im Landkreis Erding die Flüchtlingshilfe Erding e.V. (www.fluechtlingshilfe-erding.org) Sachspenden an. Aber bitte nochmals der dringende Hinweis, erst Informieren was benötigt wird, dann spenden bzw. sammeln. Danke

Der Markt Kirchseeon rät aktuell von privaten Fahrten an die Ukrainische Grenze ab. Auch das Deutsche Rote Kreuz appelliert: Die Sicherheitslage vor Ort ist nicht überschaubar.

Was gut gemeint ist, unterstützt zudem nicht unbedingt die Lage vor Ort. Viele private Pkws und Transporter behindern derzeit den organisierten Ablauf von Hilfsgütern.