Coronavirus COVID-19- was ist das?

Wie unterscheidet sich eine Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 von einer Grippe und einer Erkältung?

Die drei Erkrankungen sind nicht so leicht zu unterscheiden.

Covid-19 kann sich durch zahlreiche unspezifische Symptome bemerkbar machen. Häufiger scheinen die unteren Atemwege betroffen sein. Die Hauptsymptome sind Fieber, Husten und Atemnot. Bei schweren Fällen kann es zur Lungenentzündung kommen. Halsschmerzen und Niesen treten dagegen seltener auf.

Die Grippe (Influenza) setzt sehr plötzlich ein. Typisch sind neben trockenem Husten und plötzlich einsetzendem, oft hohem Fieber ein starkes Krankheitsgefühl sowie Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen. Für den Laien ist sie von einer COVID-19-Infektion aber schwer unterscheidbar. Ein wichtiges Indiz ist daher ein möglicher voriger Kontakt mit einer am Corona-Virus erkrankten Person. Einen sicheren Befund kann hier aber nur der Test auf das Corona-Virus liefern.

Die herkömmliche Erkältung wiederum kommt schleichend, mit Halsschmerzen, schleimigem Husten, leicht erhöhter Temperatur, Abgeschlagenheit sowie leichten bis mäßigen Kopfschmerzen. Der Husten kommt in der Regel erst später dazu. Wer eine Erkältung hat, fühlt sich nicht so kraftlos wie bei einer Influenza.

Warum ist COVID-19 so gefährlich?

Das Coronavirus COVID-19 verbreitet sich von Mensch zu Mensch. Der Übertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Das Virus kann direkt über Schleimhäute und Atemwege, indirekt über die Hände übertragen werden.

Die Verbreitung erfolgt exponentiell. Falls also keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, wächst die Zahl der Infizierten wöchentlich um das Doppelte.

Beispiel:

Woche 1: Anzahl der Erkrankten 100

Woche 2: Anzahl der Erkrankten 200

Woche 3: Anzahl der Erkrankten 400

Woche 4: Anzahl der Erkrankten 800

Woche 5: Anzahl der Erkrankten 1.600

Woche 6: Anzahl der Erkrankten 3.200 usw.

Bei ca. 80 % der an COVID-19 erkrankten Personen nimmt die Erkrankung einen milden Verlauf, mit dem Erscheinungsbild einer vergleichbar „leichten Grippe“.

Bei ca. 5 % kommt es aber zu einer lebensbedrohlichen Entwicklung, die eine intensivmedizinische Betreuung im Krankenhaus erforderlich macht.

Das Kreisklinikum Ebersberg verfügt derzeit (Stand: 13.03.2020) über 19 Betten mit entsprechenden Beatmungseinrichtungen, um lebensbedrohlich COVID-19 erkrankte Personen bestmöglich betreuen zu können.

Das heißt aber auch, dass bei ca. 400 Erkrankten im Landkreis davon auszugehen ist, dass alle Intensivbetten belegt sind und die medizinische Intensivbetreuung ausgelastet ist.

Die  Infektionswelle bleibt aber nicht stehen sondern erhöht sich wöchentlich um das Doppelte.

Die Folge ist, dass dann lebensbedrohlich erkrankte COVID-19 Patienten, aber auch alle anderen lebensbedrohlich Erkrankten (Herzinfarkt, Verkehrsunfall usw.) nicht mehr ausreichend intensivmedizinisch versorgt werden können.

Ein Ausweichen auf andere Krankenhäuser ist nicht möglich, da diese ja ebenfalls mit COVID-19 Patienten schon belegt wären.

Deshalb muss die Ausbreitung von COVID-19 so lange wie möglich hinausgezögert und die Ansteckungsraten gestreckt werden.

 

Wie kann ich mich schützen und damit dazu beitragen, den Verlauf der Verbreitung zu verlangsamen?

  • Halten Sie Abstand, besonders beim Husten und Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg.
  • Niesen Sie in die Armbeuge oder ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen.
  • Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen, und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern, vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  • Teilen Sie Gegenstände, die Sie mit dem Mund berühren, wie z.B. Tassen oder Flaschen nicht mit andern Personen.
  • Teilen Sie Gegenstände wie z.B. Geschirr, Handtücher oder Arbeitsmaterialien, wie z.B. Stifte, nicht mit anderen Personen.
  • Meiden Sie Menschenansammlungen bzw. Kontakt zu anderen. Beschränken Sie soziale Kontakte auf das absolut Notwendige.

 

Wann muss ich aktiv werden?

Waren Sie in einem Risikogebiet und haben Symptome wie Fieber, oder Atemwegsbeschwerden?

-> Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt zunächst telefonisch. Alternativ kontaktieren Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Sie wissen, dass Sie Kontakt mit einem positiv auf Corona-Virus getesteten Menschen hatten und haben bereits Symptome?

-> Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt zunächst telefonisch. Alternativ kontaktieren Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Sie wissen, dass Sie Kontakt mit einem positiv auf Corona-Virus getesteten Menschen hatten, haben aber bislang noch keine Symptome?

-> Melden Sie sich bitte beim Gesundheitsamt 08092 823-680

 

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Bürgertelefon Landratsamt Ebersberg 08092 823 680

https://www.lra-ebe.de/aktuelles/aktuelle-meldungen/informationen-zum-corona-virus/

Infotelefon Markt Kirchseeon 08091 55243